Kurze Wanderung, die auf eine urige Alm führt und mit tollem Chiemseeblick belohnt wird. Oft kreuzt man Wasserläufe, überall plätschert und tropft es. Auch dadurch ist der meist schmale Weg nicht nur für Kinder sehr abwechslungsreich.  Allerdings erfordert er die volle Aufmerksamkeit, da er seitlich teilweise sehr steil abfallend und ungesichert verläuft. Für alle, die es deutlich ruhiger mögen als auf der benachbarten, stark frequentierten Hefteralm, ist diese Wanderung besonders zu empfehlen – auch außerhalb der Almsaison.

Start: Grassau, Parkplatz Strehtrumpf, Navi: 83224 Grassau, Strehtrumpf 1

Anfahrt: von Autobahn A8, Ausfahrt Prien/Bernau kommend: in Bernau geradeaus Richtung Marquartstein, am Ortseingang Grassau, nach dem Autohaus rechts in die Straße „Hinterm Bichl“ abbiegen, Richtung Strehtrumpf, hochfahren bis zum Ende der Straße (Hinweis „Letzte Parkmöglichkeit“ ist derzeit nicht gültig!), Parkplatz des ehemaligen Wirtshauses;

von Staudach kommend: durch Grassau, am Ortsende, nach der Tankstelle und vor dem Autohaus links abbiegen, Richtung Strehtrumpf,

Höchster Punkt: Rachlalm 914 m

Höhenmeter: 210 Hm

Aufstieg:  3/4 Stunden, gut beschildert

Wegbeschreibung:

– am Anfang des Parkplatzes links den Pfad hoch, entlang der Wiese in den Wald

– bis Weg aus Marquartstein von links hochkommt, hier rechts bleiben

– weiter bis zu Weggabelung Zeppelinhöhe, hier rechts

– bis zur Bachüberquerung durch eine Furt

– gleich danach an Abzweigung rechts hoch

– über einen weiteren Bach durch eine Furt

– an der Forststraße rechts weiter bis zum Weidegitter

– im Almgebiet weiter bis zur Rachlalm

Weiterweg:

– Hefteralm 930m, 1/4 Stunde, hinter der Alm rechts weiter = Rundweg, weiter bis Strehtrumpf

– Wimmeralm 1013m, 1/4 Stunde, hinter der Alm hoch in den Wald, Sackgasse

– Abstecher zur Zeppelinhöhe, im unteren Wegteil, 20 Minuten

Besonderes:

– beeindruckender Blick auf Hochgern, Hochfelln, Chiemsee, sowie Chiemgauer Berge

– während der Almsaison Weidevieh

– viele kleine Wasserläufe am Weg

– ruhige Tour auf meist schmalen Wegen

Wegführung:

östlich des Einöder Berges (an der Hochplatte), stetig leicht ansteigende, meist schmale Wege, seitlich teils steil abfallend, erst durch  Wald, dann durch offenes Gelände, sonnig

Eignung:

Kinder: viel Wasser entlang des Weges, kurzer und abwechslungsreicher Weg, moderate Steigung, Weidevieh auf der Alm

Regenwetter: stellenweise matschige Wege

Einkehrmöglichkeit:

Rachlalm (www.grossrachlhof.de), Tel.: 08641 1520

während Almsaison (ca. April bis Mitte Oktober)

überall Wasserläufe
Blick in den Chiemgau
Terrassenblick von der Alm